Comic Con Experience “CCXP” in Köln

Die CCXP erstmalig in Köln. Kein Wunder, dass es zahlreiche Besucher von dem 27- 30. Juni zur Kölnmesse zog. Cosplayer, Comic Begeisterte, Filmliebhaber – alle strömten in die Hallen der brasilianischen Comic Con Experience. Der erste Eindruck zeigte bereits, dass diese Messe sich von anderen Comic Messen abhebt. An jeder Ecke sprangen einem verkleidete und kostümierte Menschen ins Auge. Von Star Wars bis zu den Helden aus dem Marvel Universum gab es alles, was das Herz eines Comic Verrückten begehrt. Die CCXP begeistert insbesondere mit ihrer Vielfalt und der Liebe zu Fantasy. Denn dieses Jahr fand hier auch die große Cosplay Championship statt. Dies bedeutet, dass zahlreiche Bewerber ihre farbenfrohen und detaillierten Kostüme auf einer Bühne präsentieren konnten. Die Ideen hinter den Kostümen liefern Charaktere aus dem Comic-, Anime-, Videospiel- oder Filmbereich . Doch das Auffallende an diesen Verkleidungen ist vor allen Dingen die realitätsnahe und feine Verarbeitung, welche schnell zu einer Verwechslungsgefahr zwischen Realität und Fiktion verleitet.

Cosplay Superstars, THUNDER THEATER, Halle 8

Wer jetzt denkt, das wars schon, der hat sich geirrt, denn die CCXP hatte noch mehr zu bieten. Ein bisschen Staraufgebot darf natürlich nicht fehlen, daher verzückte die CCXP seine Besucher mit der einzigartigen Aussicht auf ein Foto und Autogramm von bekannten Schauspielern wie Ashleigh Murray, Benedict Wong, Rebecca Mader oder Zachary Levi. Dennoch ist es bei fast allen Messen dieser Art das Gleiche. Wer etwas will, der muss dafür zahlen. Da muss jeder für sich den Wert und die Leistung abwägen und entscheiden, ob ein Autogramm von Nikolaj Coster-Waldau in Höhe von 50 Euro zu viel verlangt ist oder nicht.

PHOTO & SIGNING: Nikolaj Coster-Waldau, Halle 8

 

Alternativ könnten die Besucher ihren Stars bei den Interviews von den Moderatoren Steven Gaetjen und Vanessa Pöhlmann näher kommen. Die Stars wurden dabei auf der großen Thunder Bühne interviewt und Ashleigh Murray erzählte beispielsweise wie ihre Karriere begann. Durch die Fragerunde am Ende konnten die Besucher ihre Stars auch noch mit Fragen löchern. Nicht nur Ashleigh Murray sorgte für Begeisterung bei den CCXP Besuchern, sondern auch Rebecca Mader, welche ebenfalls auf der Thunder Stage im Interview zu Gast war. Die Menge schrie und lachte und viele Fans verfielen in eine melancholische Stimmung als ein Throwback zu „Once upon a Time“ auf der großen Leinwand abgespielt wurde. Rebecca spielte in dieser von 2011 bis 2018 die Hexe des Westens und begeisterte mit ihrer bösen Lache die Zuschauer. Später in einem persönlichen Interview erfuhren wir mehr über ihre Zeit bei „Once upon a Time“. Rebecca beschreibt ihre Zeit als „magisch“ und „unvergesslich“ und „dass sie als Kind niemals gedacht hätte einmal so eine Rolle zu spielen“. Ihre Fans sind sich jedoch sicher, dass die Serie ohne Rebecca nicht das Gleiche gewesen wäre.

RED CARPET: Rebecca Mader, Halle 8

Außer der Thunder Stage und den vielen Interviews bot die CCXP natürlich auch noch andere Möglichkeiten zur Erkundung der Filmwelten. Viele Stände wie die von den neuen Filmen „Fast&Furious- Hobbs and Shaw“ sowie „Spiderman- Far From Home“ erwiesen sich als Magnet für die Besucher. Dort konnten diese sowohl Fotos machen, als auch Requisiten wie das Batmobil, aus den berüchtigten Filmen mit der schwarzen Fledermaus, hautnah erleben. An Abwechslung fehlte es der CCXP auf jeden Fall nicht und auch wenn die Hallen dieses Jahr noch nicht ganz gefüllt waren, ändert sich das bestimmt im nächsten Jahr. Wir sind schon gespannt.

 

 

 

Fotocredit: Nina Naunheim und Koelnmesse Bilddatenbank




Add Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.