Weißt du eigentlich, was jede Woche so alles in deinem Einkaufswagen liegt? Weißt du wie weit der Weg ist, den deine Produkte schon zurückgelegt haben? Transport und Produktion verbrauchen Unmengen an CO2. Teilnehmer der YoucoN wollen Verbraucher aufklären: Die App „Check dein Bag“ soll bewerten, wie sehr der Einkauf der Umwelt schadet. Wer möchte, kann dann als Ausgleich Geld an NGOs spenden. Die Idee entstand erst auf der YoucoN. Im morgendlichen Open Space trafen sich 20 Interessierte und entwickelten das Projekt in verschiedenen Arbeitsgruppen weiter.

Wie soll die App aussehen und wer kann sie entwickeln? Welche Produkte werden mit der App abgedeckt? Vor Supermärkten wollen die Teilnehmenden ihre App präsentieren und bekannt machen. Die Umwelt-Analyse des Einkaufs soll CO2- Ausstoß, Wasserverbrauch, zurückgelegte Kilometer und Plastikverwendung berücksichtigen. Diskutiert wurde auch über die Finanzierung und mögliche Kooperationspartner. Sollten die Gründer direkt auf eine Supermarktkette zugehen und sie vom Projekt überzeugen? An welche Organisationen sollte der Ausgleichspreis gezahlt werden?

Die Idee zum Projekt kam Deniz und Merlin am Samstag bei der Projektwerkstatt. Sie waren begeistert von den vielen Interessierten, die Lust haben, das Projekt auch nach der YoucoN weiterzuführen. Merlin ist es wichtig, die Ziele für nachhaltige Entwicklung nicht nur in der Bildung umzusetzen. Erwachsene seien Vorbilder für ihre Kinder, besonders was das Konsumverhalten angehe. Der 19-Jährige hat bereits in Indien ein Projekt initiiert und will nun auch in Deutschland aktiv werden. Die 18-jährige Deniz findet es wichtig, dass man nicht nur meckert, sondern auch etwas unternimmt. Beide hoffen durch das Projekt Menschen dazu zu bewegen, ihren Konsum dauerhaft zu verändern. Im besten Fall sei die App in ferner Zukunft gar nicht mehr nötig.

Beim Open Space nutzten auch andere YoucoN-Teilnehmer am Vormittag die Möglichkeit, sich in Gruppen zusammenzufinden und individuelle Schwerpunkte im Programm zu setzen. So wurden neben “Check dein Bag” noch weitere Projektideen entwickelt: GO 4 GOALS will die Entwicklungsziele (SDG) durch einen Spendenlauf bekannter machen und diskutierte über fair gehandelte T-Shirts für den Lauf. Andere planten, München und Umgebung grüner zu machen und dafür eine BNE-Jugendorganisation ins Leben zu rufen. Auch zum Erfahrungsaustausch wurde die Zeit genutzt: Teilnehmer berichteten von ihrem Engagement in bestehenden Projekten oder gaben sich Tipps für einen nachhaltigen Lebensstil. Ein paar kreative Köpfe entwickelten sogar einen Nachhaltigkeits-Tanz.