Die ITB konnte 2019 mit ihrem Angebot viele Menschen locken. Am ersten und zweiten Messetag waren das Gedrängel in den Gängen zwischen den Ständen groß, der Lautstärkepegel hoch und das Pressezentrum mit Journalisten sämtlicher Medien gefüllt. Doch am Wochenende vom 09. bis 10. März blieben große Besuchermassen aus. Die Menschen, die die Messe besuchten, sprachen sich jedoch positiv aus.

Die meisten Interessierten kamen hauptsächlich für die Stände zu Reisezielen und Urlaubsangeboten, um Orientierung für die nächsten Reisen zu gewinnen. Dabei ist das Publikum sehr vielfältig. Auffällig ist, dass sehr viele junge Menschen vor Ort sind.

Junges Publikum auf der ITB

Wie sich schon bei einer Datenerhebung der WYSE (World Youth Student and Educational) Travel Confederation zeigte, eröffnet sich durch die heranwachsende junge Generation eine komplett neue Zielgruppe für den Tourismus. Laut dieser Organisation werden junge Menschen in Zukunft weiter und länger reisen, mehr Geld dafür ausgeben und sich im gleichen Zug großflächig vernetzen. Innerhalb der nächsten zehn Jahre wird ein Wachstum von 59% prognostiziert. Das durchschnittliche Alter der Besucher spiegelt diese Aussage wider: Ein deutlicher Anteil der Besucher ist Anfang bis Ende 20 und interessiert sich für die Möglichkeiten, die sich durch Tourismus und Reisen ergeben.

Das heißt jedoch nicht, dass sie sich nicht auch kritisch mit dem Thema auseinander setzen wollen. “Ich finde besonders spannend, wie man nachhaltig reisen kann. Ich reise für mein Leben gerne, will aber deshalb nicht unsere Welt zerstören”, sagt eine 17-jährige Schülerin aus Berlin. Aus diesem Grund sei es ihr wichtig, auf der Messe zu sein.

“Schade ist, dass wir von vielen Ausstellern nicht ernst genommen werden. Selbst wenn wir uns direkt an den Stand stellen, werden wir nur selten von den Ausstellern angesprochen. Ob das daran liegt, dass wir jünger sind, kann ich nicht ganz einschätzen. Vielleicht sind sie auch einfach nicht offen”, schildert ein 19-jähriges Mädchen. In keinem der beiden Fälle, ist das Verhalten der Aussteller jedoch sinnvoll, wenn sie mit ihrem Auftreten begeistern wollen. Die Jugend sollte als Zielgruppe nicht unterschätzt werden. Zudem wird ein Unternehmen mit einer verschlossenen Haltung keine neuen Kunden generieren.

Entspannte Atmosphäre durch Angebot und fehlenden Andrang

Aber die ITB spricht auch andere Zielgruppen an. Neben älteren Paaren sind auch junge Familien vertreten. Es sei toll, dass die Kinder an fast jedem Stand irgendwie beschäftigt werden, erzählt eine junge Mutter. Einen ganzen Tag auf der Messe zu verbringen, sei deshalb kein Problem, ganz im Gegenteil: Für sie als Mutter wäre es schön, mit den Kindern ein informatives, thematisch interessantes Programm zu gestalten.

Die Besucher nehmen den teils fehlenden Andrang als angenehm wahr. Dadurch könne man sich mehr Zeit lassen und das Erlebnis sei im Gesamten entspannter, sodass man persönlich viel für sich mitnehmen könne.